Eingeschränkt aber nicht behindert! – Daily-Life
16162
post-template-default,single,single-post,postid-16162,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,boxed,,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

Eingeschränkt aber nicht behindert!

Eingeschränkt aber nicht behindert!

Ein Leben mit körperlicher oder geistiger Einschränkung ist oftmals mühsam. Nicht nur das man vieles nicht so erleben kann wie ein gesunder, viel schlimmer sind jedoch Menschen die nicht wissen wie sie damit umgehen sollen.

 


 

Die, die helfen wollen!

 

Hier gibt es unterschiedliche Menschen. Also ich, als eingeschränkte Person, will noch alles was ich selber kann auch selber machen. Sollte ich Hilfe brauchen, melde ich mich. In Kaufhäusern läuft es meistens ganz gut. Die Verkäuferinnen sind sehr nett und sagen meist: „Sollten Sie etwas von den oberen Regalen brauchen, oder ist Ihnen etwas zu schwer, rufen Sie mich einfach.“ Das ist eine tolle Geste die ich gerne manchmal in Anspruch nehme.

Dann gibt es aber noch Menschen die dir ihre Hilfe aufzwingen wollen. „Soll ich dir helfen?“, „Bist du dir wirklich sicher das du das schaffst?“, das geht in Dauerschleife so weiter. Das ist der Punkt an dem ich meine Geduld verliere. „NEIN DANKE!“, kommt dann in einem ziemlich deutlichen Ton von mir zurück. Es kommt immer auf die Art und Weise an wie man Hilfe anbietet. Ich verstehe es auch das man eingeschränkten Menschen helfen will, jedoch nimmt einem das oft mehr Selbständigkeit weg wo wir sowieso schon wenig haben.

 


 

Die Gaffer!

 

Der Blick trifft es ziemlich genau *lach*

Ach ja, die kennt jeder von uns. Meist ignoriert und trotzdem nervt es. Ob ich nun ins Auto einsteige oder gar meine Füße im Rollstuhl bewege, Gaffer gibt es immer. Nicht jeder der im Rollstuhl sitzt ist Querschnittsgelähmt.

Es gibt ja Menschen die einen ansehen wenn man vorbei geht/fährt und dann gibt es die welche stehen bleiben UND sich umdrehen um ja nichts zu versäumen. Mein großes Mundwerk hat da schon oft geholfen. „Wollen Sie vielleicht ein Foto für zuhause?“, schreckt die meisten ab und ich kann drüber lachen.

Ich muss gestehen, auch ich erwische mich selbst manchmal beim gaffen. Man muss einfach darüber hinwegsehen auch wenn es manchmal nervt 😉

 

 


 

Mitleid, etwas das die meisten nicht wollen!

 

Ich kann hier nur von mir selber sprechen. Ich hasse nichts mehr wie wenn jemand Mitleid für mich hat. Klar, schön ist eine Einschränkung nie aber ich habe gelernt damit zu leben und mir geht es eigentlich ganz gut damit.

 

Mitleid kann man haben, sollte man aber für sich behalten. Nichts ist schlimmer wie, „Ach du arme, hast dir dein Leben wohl auch anders vorgestellt.“ JA verdammt, aber es kommt oft nicht so wie man es haben will.

 

Ich hatte einmal eine Situation als jugendliche. Zwei gläubige Zeugen Jehovas machten mal wieder den monatlichen Besuch im Ort. Na jedenfalls saßen meine Freundinnen und ich draußen auf den Treppen und dann kamen die beiden Damen an uns vorbei. Logisch das sie uns ihre Sichtweise und Glaube an Gott mitteilen wollen. Wir redeten über so manches was im Leben passiert und was man nicht ändern kann. Eigentlich war es eine ganz nette Diskussion bis eine Dame das Schlusswort an mich richtete: „Auch Gott hat für dich Platz im Himmel und du wirst erlöst werden!“. Na vielen Dank, das ist aber sehr nett von Gott. *lach*

 


 

Kinder und ihre Eltern

 

Kinder schauen immer. Natürlich, sie wollen verstehen und das ist auch in Ordnung. Wenn Kinder fragen: „Mama, warum sitzt sie da drinnen?“, bitte kommt mit den Kindern zu mir und fragt. Nichts ist schlimmer als: „Kind, sowas fragt man nicht.“, oder „Das sag ich dir später!“. Ich hab nie was dagegen wenn Kinder etwas wissen wollen. Je früher sie Sachen wissen und damit umgehen lernen, desto besser für ihre Zukunft.

 

Also einfach auf mich zu kommen und ich versuche so gut wie möglich euren Kinder zu erklären warum das so ist. 😉

 

 


 

Es gibt sicher noch viel mehr darüber zu erzählen. Situationen wo einem oft die Worte fehlen wegen dem Verhalten mancher Menschen. Wie ihr vielleicht bemerkt habt, hab ich nie das Wort behindert verwendet. Niemand will als behindert bezeichnet werden. Deswegen bezeichne ich mich auch nicht so. Das einzige wo ich das Wort benutzen muss, ist bei Behörden. Leider ist es dort Standart so bezeichnet zu werden.

 

Vielleicht ändert das ein bisschen Eure Sichtweise und/oder ihr lernt auch besser damit umzugehen. Am besten ihr Fragt einfach wenn ihr etwas nicht versteht oder wissen wollt. Damit ist euch aber auch der Person gegenüber mit Einschränkung geholfen.

 

Eigentlich wollen wir nur als normale Menschen gesehen werden. Wir brauchen zwar manchmal Hilfe, aber alles was wir selber schaffen können, wollen wir uns nicht gerne nehmen lassen 😉

2 Comments
  • Nina
    Posted at 18:40h, 03 Mai Antworten

    Vielen lieben Dank für das Teilen deiner Erfahrungen. Viel zu oft verhält man sich selbst ganz unbewusst wie deine beispielhaften Persönlichkeiten – ohne, dass man es böse meint. Dein Beitrag ist wieder ein nettes Wachrütteln. Vielen lieben Dank dafür!!!

    Ganz liebe Grüße,
    Nina

    • Daily Life
      Posted at 18:59h, 03 Mai Antworten

      Ich danke dir für dein Kommentar 😉 ich weiß das viele es unbewusst machen und bin auch nicht böse. Es gibt jedoch auch unverschämte Menschen da verliere ich ab und an die Geduld 🙂

      Liebe Grüße
      Steffi

Post A Comment